Aktuelle Veranstaltung

Translation and Terminology: Bridges between Market and Training


Vienna, Centre for Translation Studies, University of Vienna, 12th July 2019

Willkommen auf der Projektwebsite von eTransFair

Die von den neuen Technologien dominierte Arbeitswelt stellt immer höhere Anforderungen an die zukünftigen ÜbersetzerInnen, auf die Studierende bereits im Zuge ihres fachspezifischen Studiums vorbereitet werden sollten. eTransFair konzentriert sich dabei auf die optimale Ausbildung von FachübersetzerInnen, wobei sowohl Studierende als auch Lehrende zur Zielgruppe des Projektes gehören.

Projektlaufzeit: September 2016 bis August 2019

Projektbeschreibung:

Die von den neuen Technologien dominierte Arbeitswelt stellt immer höhere Anforderungen an künftige ÜbersetzerInnen, auf welche Studierende bereits im Zuge ihres fachspezifischen Studiums vorbereitet werden sollen.

Zur Erreichung des Ziels der Modernisierung der Hochschulbildung im Bereich Fachübersetzen für diesen Zweck, sollen einerseits Studierende transversale Kompetenzen erwerben, die sie auf das Berufsleben vorbereiten und andererseits Lehrende mit IKT-unterstützten innovativen Unterrichtsmaterialien und -werkzeugen ausgestattet werden.

Außerdem kommt der Inklusion benachteiligter Menschen besondere Aufmerksamkeit zu.

Wie realisiert man eine innovative, inklusive und marktfähige Ausbildung für FachübersetzerInnen? - Ein übertragbares Modell für Bildungseinrichtungen (eTransFair)

Die Hauptziele des Projekts sind:

  • Erhöhung der Qualifikation von ÜbersetzerInnen für den Arbeitsmarkt durch die Förderung von transversalen Kompetenzen mithilfe IKT-gestützter Lerninhalte und Anpassung der ÜbersetzerInnenausbildung an die Bedürfnisse des Markts;
  • die Entwicklung und Verwendung von innovativen Lehr- und Lernmethoden in der Ausbildung sowie die Verbesserung der digitalen Kompetenzen der Lehrenden mittels offener Lernressourcen;
  • die Förderung der Inklusion von benachteiligten Menschen in der fachspezifischen Ausbildung durch die Berücksichtigung vielfältiger Lernmethoden in den Curricula;

Die greifbaren Ergebnisse des Projekts, die von anderen Ausbildungsstätten für FachübersetzerInnen weiterverwendet werden können, sind:

  • IKT-gestützte Unterrichtsmaterialien (E-Module), um benachteiligten Gruppen die Teilnahme zu ermöglichen;
  • die Entwicklung innovativer und an den Markt angepasster Beurteilungsmethoden sowie eines Fragenkatalogs im Bereich Fachübersetzen;
  • Impulse für die BenutzerInnen (SPUR): Handbücher für die auf Moodle basierenden E-Module, das Skills Laboratory und andere Qualitätsanforderungen;

Im Konsortium vertreten sind zwei Universitäten, die Fachübersetzen in Europa anbieten und eine Übersetzungsagentur, die die Arbeitgeberseite vertritt. Das Curriculum im Bereich Fachübersetzen soll durch Flexibilität (einer Kombination aus Präsenz- und Onlinephasen), Beschäftigungsfähigkeit und Inklusivität gekennzeichnet sein. In die Ausarbeitung des Curriculums werden Lehrende, Studierende, Arbeitgeber und Stakeholder gleichermaßen einbezogen.

Dafür werden der Schulungsbedarf und Lernbedürfnisse erhoben und Qualitätsanforderungen festgelegt. Um die Ergebnisse des Projekts auch anderen Hochschulen zur Verfügung zu stellen, werden kollaborative Plattformen eingerichtet.

  • Verbreitung von innovativen pädagogischen Ansätzen und Richtlinien für ein marktorientiertes Ausbildungsmodell über eine europaweite Plattform, um den Austausch zwischen Institutionen zu fördern.
  • ein virtuelles Skills Laboratory, in dem die Arbeitsabläufe und Tätigkeiten eines Übersetzungsbüro simuliert werden;
  • ein übertragbares Ausbildungsmodell durch die Schulung von Studierenden und von Lehrenden;
  • ein kollaboratives, virtuelles Portal für den Austausch von Lehrmethoden;
  • das Central European Translation Centre für den Austausch auf europäischer Ebene.

Laden Sie Ihre Methode hoch

Nachrichten

Alle Nachrichten
2019. July 23

Photo story of the Translation and Terminology Translating Europe Workshop 2019 in Vienna


2018. June 26

Trainingsassistent der EC DGI besucht das Centre For Modern Languages BME in Ungarn

Carlos Hoyos, Trainingsassistent bei der Generaldirektion Dolmetschen der Europäischen Kommission wird uns am 6. und 7. März besuchen. An diesen beiden Tagen wird er in unserem Konferenzdolmetsch-Unterricht nützliche Tipps und Ratschläge zum ...

2018. June 26

Workshop für Lehrende am Centre for Modern Languages, BME, Ungarn

Das Centre for Modern Languages (INYK) der BME in Ungarn hat am 21. März 2017 einen Workshop für Lehrende organisiert, der sich auf IKT-Werkzeuge konzentrierte, die von Lehrenden in Übersetzungsstudien an diversen ungarischen Universitäten ...

2018. June 26

Die 16. Jahrestagung von SZOKOE an der BME

Die jährliche Konferenz der Ungarischen Vereinigung der LehrerInnen und ForscherInnen im Bereich Fachsprachen (SZOKOE - Hungarian Association of Teachers and Researchers of Languages for Specific Purposes) fand am 11. und 12. November an der Budapest ...

2018. June 26

Schulung von Lehrenden zu IKT in Hochschulstudien

The Centre for Modern Languages des BME, Ungarn, hat eine Workshopserie begonnen, um die Kommunikation zwischen Ausbildungsinstituten auf dem Gebiet des Übersetzens und Dolmetschens zu fördern. Der erste Workshop fand im Zentrum unter Teilnahme ...